Mensch – Umwelt – System. Eine Geschichte der Stressbewältigung von der Erholung zur Selbstoptimierung

Zeithistorische Forschungen - 24.11.2014

Ort: London in den 1970er-Jahren. Filmplot: Nach einem Mordanschlag liegt der zutiefst zivilisationsmüde Schriftsteller John Morlar auf der Intensivstation einer städtischen Klinik im Koma. Er hat ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und ist an lebenserhaltende Geräte angeschlossen. Aufzeichnungsapparaturen überwachen seine Lebensfunktionen. Die wichtigste Zeugin in dem Fall ist Dr. Zonfeld, die Psychiaterin, bei der Morlar in Behandlung war. Von ihr erfahren wir, dass Morlar überzeugt davon war, Katastrophen willentlich auslösen zu können. Sie betreffen fast durchweg fatale Zwischenfälle weiterlesen...

Weitere Beiträge in zeitgeschichte DIGITAL

Selyes Allgemeines Anpassungssyndrom in der Stressökologie der 1980er-Jahre – ein Beleg für konzeptuelle Kontinuitäten und wissenschaftlich-technische Perspektiven auf Stress: Grafische Darstellung der Stressreaktion eines Organismus als Funktion der Zeit in Anlehnung an die drei Phasen des Allgemeinen Anpassungssyndroms. Die Autoren übernahmen Hans Selyes Zeichnung aus seinem Buch »Stress without Distress« von 1974. (aus: D.J. Rapport/H. A. Regier/T.C. Hutchinson, Ecosystem Behavior under Stress, in: The American Naturalist 125 [1985], S. 617-640, Grafik S. 634)
Kultur Naturwissenschaften Soziales Technik Umwelt Wissenschaft Zeit ohne regionalen Schwerpunkt 1945- 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er 21. Jahrhundert