Jenseits von Brutalisierung oder Zivilisierung. Schule und Gewalt in der Bundesrepublik (1970–2000)

Zeithistorische Forschungen - 03.10.2018

Gewalt und Gewaltprävention sind herausgehobene Themen der aktuellen Debatte über Schule und Aufwachsen. Erziehungsanstalten werden immer wieder als Orte der Gewalt thematisiert, die sich von körperlichen Übergriffen auf Schüler/innen oder auch auf Lehrer/innen und sexuellem Missbrauch bis hin zu Mobbing erstreckt. Zugleich sind mit den Institutionen der Erziehung aber auch die Hoffnung und der Anspruch einer umfassenden gesellschaftlichen Zivilisierung verbunden.Wie sich Gewalt in der jüngeren bundesdeutschen Zeitgeschichte verändert hat, ist dabei umstritten. Zwei Deutungen stehen sich gegenüber: weiterlesen...

Weitere Beiträge in zeitgeschichte DIGITAL

Der Schulhof wird oft als Ort der Freiheit, aber auch der Gewalt und Eingrenzung imaginiert. Das Bild stammt aus dem Wettbewerb um den Deutschen Jugendfotopreis, der seit 1962 in mehreren Alterskategorien die besten Fotos von Kindern, Jugendlichen und jungen Fotografen unter 26 Jahren auszeichnet.(Deutsches Historisches Museum, Sammlung Deutscher Jugendfotopreis, LD 2009/8.4397; Foto: Colin Gleichmann, Hannover 1984)
Alltag Bildung und Universitäten Gewalt Jugend Kindheit Körper Menschenrechte Mentalität Politik Soziales Europa Westeuropa Deutschland Bundesrepublik 1945- 1970er 1980er 1990er