„Reisen bedeutet, Bilder zu sehen und zu finden“

Visual History - 10.06.2016

Der gebürtige Münchner Thomas Höpker (*1936) befasste sich bereits in seiner frühen Jugend mit dem Feld der Fotografie. Während seines Kunstgeschichts- und Archäologiestudiums in München und an der Universität Göttingen beteiligte er sich an der „Deutschen Bilderschau“ und erhielt erste Preise beim Wettbewerb „Jugend fotografiert“ auf der Fotomesse „Photokina“. Ab 1959 begann er regelmäßig als Fotojournalist für Zeitschriften, Jahrbücher, aber auch schon an langfristig angelegten Fotoprojekten zu arbeiten. Über Publikationen in den Zeitschriften „twen“ und „Kristall“ bekannt geworden, wurde er weiterlesen...

Weitere Beiträge in zeitgeschichte DIGITAL

Thomas Höpker. Fotograf: Arne Wesenberg im Rahmen seines Projekts „Im [Un]Ruhestand“  © Arne Wesenberg mit freundlicher Genehmigung
Fotografie Presse USA Deutschland 20. Jahrhundert übergreifend