CfP: Homo pictor. Bildwissenschaft und Archäologien im Dialog

1961 erklärte Hans Jonas die Befähigung zum Bildermachen zur
differentia specifia des Menschen. Mit seinem Begriff des homo pictor
macht Jonas auf die kulturanthropologische Dimension und die
grundsätzliche Bedeutung aufmerksam, die dem Zusammenhang zwischen
Menschen und Bildern zukommt.

Die Analyse und Interpretation von Bildern hat daher auch in den
Archäologien nicht ohne Zufall einen hohen Stellenwert und eine lange
Tradition. Ein großer Teil der materiellen Reste vergangener Kulturen
ist Träger von Bildern, die maßgeblich zum Verständnis jener
beitragen können. Dem entsprechend gibt es ein weiterlesen...

Weitere Beiträge in zeitgeschichte DIGITAL

Prähistorische Felszeichnungen im Akakus-Gebirge im Südwesten Libyens. Foto: Franzfoto, 1. November 2010, Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dieser Beitrag wurde am 23.01.2018 auf dem Portal Visual History des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam veröffentlicht.